close

AdriaVacation.com Website verwendet Cookies, um die Nutzung für Sie angenehmer zu gestalten. Mit weitere Nutzung der Website akzeptieren Sie "cookies".

Reiseführer:
Reiseziel:
Kvarner Norddalmatien Mitteldalmatien Süddalmatien Istrien Continental Kroatien

Kulturerbe

Kultur mit Ihrer Vielfalt und Einzigartigkeit stellt den gemeinsamen Reichtum der Menschheit dar.
bottom

Nationalparks

Nationalparks bewahren die wichtigsten Naturwerte und sind unser Pfand fur die Zukunft.
bottom

Naturparks

Die Perlen des geschützten Naturerbes Kroatiens rufen Bewunderung mit ihrer Vielfalt und Schönheit hervor.
bottom

Grotten

Steinskulpturen in geheimnisvollen Tiefen der unterirdischen Karstlandschaft betrachtet man mit großer Bewunderung.
bottom

 Republika Hrvatska Norddalmatien Šibenik Kulturerbe

Katedrala sv. Jakova u Šibeniku

    ID: 63118-52 
objImage

Die Kathedrale des Heiligen Jakob (kroat. Katedrala svetog Jakova) ist das bedeutendste Bauwerk von Šibenik in der kroatischen Gespanschaft Šibenik-Knin und das bedeutendste Renaissancebauwerk Dalmatiens. Die Kathedrale gehört zur Liste des Weltkulturerbes der UNESCO. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 1431. Der venezianische Baumeister legte den Grundplan einer dreischiffigen Basilika mit Apsiden und Vierungskuppel zugrunde. Unter seiner Bauhoheit wurden die Seitenschiffe bis zur Scheitelhöhe errichtet, danach auch das Baptisterium mit den Apsiden. Diese enthalten außen am Ringgesims die sog. „Bürgerköpfe“. Ab 1477 war es Niccolò di Giovanni Fiorentino, der den Bau weiterführte. Er ließ die Seitenschiffe fertigstellen und baute den Deckenabschluss, ein Tonnengewölbe aus freitragenden Steinplatten. Er ließ über dem Querschiff zudem die Kuppel und den Abschluss der Kirche nach Westen hin errichten. Ab 1505 waren Bartolomeo del Mestre und Giacomo del Mestre die Baumeister an der Kathedrale, die sie vollendeten. Unterstützt wurden sie vom Dalmatiner Ivan Mastičević, der die Fassadenrosette fertigte.
Vollendet wurde die Kathedrale im Jahr 1535. Die Einweihung fand 1555 statt. 1895 wurde die Kirche durch Papst Leo XIII. zur Basilica minor ernannt.
Die für die venezianische Baukunst der Zeit typische Kirchenfassade, wie sie vor allem von Mauro Codussi entwickelt worden ist, verweist mit der dreiblättrigen Kleeblattform des Giebels auf die Dreifaltigkeit. Eine ähnliche Gestaltung findet sich an der Kathedrale Sv. Stjepan in Hvar, die aus der gleichen Zeit stammt.
Quelle
Die obige Beschreibung und einige Fotos sind aus dem Artikel Kathedrale des Heiligen Jakob (Šibenik) auf Wikipedia übernommen, lizenziert unter CC-BY-SA.

  • Galerie
  • Position auf der Karte
  • img2D
    load
    img3D img3D2
    load
       
    Katedrala sv. Jakova u Šibeniku objImg_0 Katedrala sv. Jakova u Šibeniku objImg_1 Katedrala sv. Jakova u Šibeniku objImg_2 Katedrala sv. Jakova u Šibeniku objImg_3 Katedrala sv. Jakova u Šibeniku objImg_4 Katedrala sv. Jakova u Šibeniku objImg_5
    Video
Lat: 43°44’9"N Lon: 15°53’20"E
43.7359 15.8889